From Slavery to Shackles

I never considered myself biased or felt complicit. Growing up with all kinds of people from different countries, one of my first lovers was an African-American, I work with Indians, African-Americans, Italians, Russians, … my godson is the love of my best friend and her African-American partner. I never felt any different towards anyone ever in my life.

And then .. I don’t have ANY PoC (People of Colour) in my yoga classes and I ask myself why is that so? Is it because the studio is too expensive? Is it because PoC don’t feel welcome in that studio? Is it because of me? I really don’t know. I was wondering if it is something I DO or DON’t do.

From Slavery to Handcuffs.

I want to learn more about the history of slavery now & then and what this White Privilege is all about.

I am determined to learn

– about white supremacy, racism, and bias in my own life and how I am complicit

– how I can leverage my privilege to create actual change

– how to show up better and embody anti-racism every day and not only when it’s prominent in news and media

To make a start I watched this documentary on Netflix last night. It gives you a searing understanding of the historic context of the systemic race problem. I was stunned. Not only because I saw what I saw but seeing the similarities to our – the German’s – own history of racism during German Reich.

“People say all the time, ‘I don’t understand how people could’ve tolerated slavery. How could they have made peace with that? How could people have gone to a lynching and participated in that? How did people make sense of the segregation, this white and colored-only drinking … This is so crazy. If I was living at that time, I would have never tolerated anything like that.’ – And the truth is, we are living at this time, and we are tolerating it.” ~ Bryan Stevenson, Interviewee

Justice too long delayed is justice denied. Now is the time to understand, and the whole world has to deal with it.

🖤🖤

(I am aware this is not my area of expertise. I am simply sharing a documentary recommendation.)

Reflections of A Master Teacher: Nevine Michaan

A fantastic interview with the founder of Katonah Yoga and my beloved teacher Nevine Michaan on YogaCity, NYC

NevineReflections of A Master Teacher: Nevine Michaan
September 7, 2016

This week we get to know Egyptian-born Nevine Michaan whose combination of yoga, Taoism and unconventional yet wise insights have made her a widely respected and popular teacher.

Born in 1954, Michaan moved to America at the age of three. She began studying meditation and yoga after college, training under the auspices of renowned yoga guru Alan Bateman. Michaan began taking on her own students after relocating to the New York City suburbs in 1980s; founded Katonah Yoga Center in 1991, and a studio in NYC in 2011.
Taoism has been a primary study, she says. “It has deepened my sense of the inner directional intelligence of the body.”

Devoted student and yoga teacher Philip Askew said, “Nevine is a philosopher poet; a seer, a sage, a savant. Mystical & magical, her teachings are laden with meaning and metaphor, both esoteric & practical. Her extraordinary gift for piercing insight is matched by her uncanny ability to convey and communicate her keen acumen. Her generosity of spirit and big-picture perspective are always refreshing and inspiring. She is a channel for cosmic consciousness, a true fountainhead. I feel blessed to know her.”

Kathleen Kraft: What does your yoga practice look like every day?

Nevine Michaan: I have three practices I generally play with: a sitting pranayama practice—the techniques are similar to Kundalini, Taoist breath, and energy rotations or “circular tracks” (for example, fire rising up the back, water down the front); a vinyasa sequence including sun salutations and fluency practices for bones, which are actually very malleable. That’s the practice I usually do with others in the late afternoon or around sunset, sometimes with music.

My third practice is my longevity practice. I work with five asanas, and each one is done for “time.” A breath count of 100, using the asanas to build time within the frame of each breath: rounded plough, forward bend, inverted rabbit, sleeping Buddha, virasana fish variations, ten flipped wheels, a twist… I tend to spend two to three hours in practice daily, but that is my privilege, the luxury of now having time.

I think of the body as the abode for information, conformation, reformation. Through practice, repetition, and revolution, there is the potential for revelation. I find practice revelatory.

KK: What are the most important qualities of the student/teacher relationship?

NM: Trust. That is the goal for me. I don’t teach an emotional practice; I teach a technical practice, so I need to be trustworthy. The teacher needs to show you something you cannot see. Trust is essential.

KK: What sutra is guiding you?

NM: The sutra atman or the threading self… the golden thread of personal consciousness or being. I like the myth of Ariadne’s thread—the string ball given to Perseus as he entered the maze of the Minotaur. After slaying the Minotaur, by virtue of the trail of thread he unraveled on his way in, Perseus was able to turn around and retrace his way out.

KK: So yoga is the string or the suture?

NM: Yoga is the technique to weave the string properly. It’s how you stop time from doing you in.

KatonahYogaSign

For more information please visit

Katonah Yoga Center, Bedford Hills, New York, USA (click here)
Katonah Yoga, New York City, New York, USA (click here)
Katonah Bowery, New York City, New York, USA (click here)

Guru Purnima ::: July 31, 2015

 “Teaching is not a lost art, but the regard for it is a lost tradition.” ~ Jacques Barzun

My Teachers

My teacher Marc Holzman invited us all to post at least once until today to light up this social media space in remembrance of someone (human or otherwise) whom you call Teacher: a photo, a quote, or a ‘share’ of some aspect of wisdom that they imparted.

So, this Friday, on this glorious full moon on July 31 marks #GuruPurnima – a day in which we pause and graciously bow to our beloved teachers and are humbly reminded that we did not walk this path alone. We were supported and guided by a lineage of grace.

What is a teacher? (a definition by Marc Holzman)

  • Someone who compels me to stand taller, commit to deeper integrity, and reminds me to live more honestly and compassionately.
  • A guide who reminds me to be a better human just by being in their presence.
  • Someone who instills an instantaneous and overwhelming feeling of gratitude by the mere mention of their name.
  • Someone who holds me accountable to remember love.

I want to list “my” teachers who had the deepest impact on me ❤

My very first yoga teacher was Young-Ho Kim  🙏 With him a new era began for me. I loved the way he combined a vigorous practice with modern music and tons of fun in performing on the mat. I stayed with him the first years until I injured myself. I had to choose a different practice. I will be forever grateful that he openend that magic door to me. He was my very first teacher. And as Marc said “you never forget your first” ❤

It happened that I met David Regelin  🙏 With him a hidden door came into picture and all of a sudden so many things were easy to understand, so logical, so geometrical, so true. I still learn with him. He is a teacher I can listen to forever. So much to discover. I am truly blessed that our paths crossed ❤

One day I asked David who his teachers are and he answered Nevine Michaan, founder of Katonah Yoga 🙏 With her I learned to take a risk and open myself to my potential, to actually have a look and see my vision, to name, describe it and stand up for it. With her I learned that “Everything works as long as you do it right!”. I’m still learning to do it right .. with her love and support ❤

Another amazing teacher of mine is the woman beside her: Abbie Galvin 🙏 These two powerful women worked (and still work) on that alignment method I call #KatonahYoga for more than 40 years. With her I learned that yoga is not about flexibility, it’s all about stability. I learned freaky adjustments and with them the easyness of asanas when you finally get there … with the help of others ❤

Whenever the student is ready the teacher will come .. and there he was 🙏 Marc and I met at that one perfect moment. Although I practiced yoga for quite some time and I quit smoking and thought I would live a healthy life I had a feeling there is something completely wrong because I often felt tired and I drank too much. With his brilliant guidance I managed to change my daily habits for a better life. It was such an honor to be one of his first Dinacharyans .. So much love and gratitude for you, Marc ❤

I’d like to add something Marc posted in his share: Teachers don’t always assume the conventional form of a human. Deepest thanks to Africa. This continent taught me to be patient and grateful. My motorbike accident – for surviving and adjusting. And to “anyone who has betrayed my trust: for reminding me how NOT to live in this world” couldn’t have said it better, Marc ❤

Twinning Challenge on Instagram

Take 8 Days, 16 hosts, 1 twin, and over 5000 posts and you get a smashing #TwinningChallenge … I’m stoked to have co-hosted my very first Instagram Challenge with the glorious #handywhores – a badass handstand family I met in this world of little squares ❤

With Kira I got a twin, a sister, a friend that I never met before yet feel a connection with and love for. Thank you, Love for your amazing unconditional support. You are a rockstar in my book and I am super proud to be your ‚twin‘ ❤ ❤ ❤

This little collage is only a recap of 8 days of posting. If you are intersted in every single capture (including information and/or instructions) please visit my Facebook page or my InstaGram profile 🙏

Das ist schon ein Glücksgefühl … What a Sense of Pleasure …

(see below for English version)

… wenn man sich in einem Zeitungsartikel einer der größten deutschen Tagesszeitungen entdeckt. Die FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) hat am vergangenen Freitag
(13. Februar 2015) über Sylvia Daun, der Gründerin von KismetYogaStyle berichtet.

FAZ 20150213

Wie ein Bild von mir dazu erscheint? Nun ja, ich habe am letzten Samstag des Jahres 2014 eine liebe Anfrage von KismetYogaStyle bekommen, ob ich nicht zufällig am nächsten Tag Zeit für ein Fotoshooting in Tübingen mit der zauberhaften Fany Fazii hätte. Hatte ich natürlich, ich musste dafür nur meine Abfahrt nach Köln etwas nach hinten verschieben. Trotz Wintereinbruch kein großes Unterfangen.

Es ist unendlich untertrieben wenn ich behaupte, ich freue mich darüber … Leute, ICH TANZE AN DER DECKE. Die Welt steht Kopf *YIPPEEE*

Auch wenn mein Name in dem Artikel nicht erscheint (schließlich geht es hier ja um Kismet und die Gründerin Sylvia), kann ich es kaum fassen, dass Sylvia ein Bild von mir für den Artikel ausgewählt hat. Ich bin zutiefst dankbar für die riesige Chance, die mir Kismet geboten hat ❤

***

What a sense of pleasure …

… when you find yourself in an article in one of the biggest daily newspaper of Germany, the FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Last Friday (Feb 13, 2015) this article introducing Sylvia Daun, KismetYogaStyle was published.

Why is there a pic of Andrea you may ask. Well, I got a request on the last Saturday in 2014 from KismetYogaStyle. She asked if I -by accident- have time for a photoshooting … the next day. Well, of course I had time. I just had to postpone my trip to Cologne for a couple of hours. Not a huge challenge although the onset of winter at exactly that day.

It’s incredibly understated to say I appreciate this … I AM DANCING ON THE CEILING, peeps *YAY*

Even though my name is not mentioned in that article (after all the main focus is on KismetYogaStyle and the founder Sylvia Daun) I hardly grasp that Sylvia chose a pic of me for this article. I feel blessed and truly grateful for this grand opportunity ❤

please check out @KismetYogaStyle on Facebook and Instagram or @SylviaKismet on Twitter or visit the webpage
and if you are looking for a great photographer with “the eye” for yoga postures check out @Die Fotogräfinnen on Facebook or visit her website 

[edited: just published this and got a comment from WordPress that this post is my 108th post. Just saying 😉 ]

Liebster Award … und ich wurde nominiert

liebter award

Es ist immer eine Ehre, einen Award zu bekommen. Für Schreiberlinge auf WordPress ganz besonders, weil es nicht nur eine ausgezeichnete Motivation ist. Es bedeutet auch, dass die Leser das, was man so schreibt, sehr schätzen, und es auch wirklich gerne lesen, was da so auf das virtuelle Papier gebracht wird. Ganz persönlich gesehen ist es ein großartiges Gefühl. Es ist wie Balsam auf der Seele.

Ich möchte dir, liebe Sonja, von ganzem Herzen für diese Nominierung danken. Eine ganz zauberhafte Überraschung, als ich am vergangenen Wochenende – während ich so den Yoga Workshop mit David Regelin genossen habe – die Nachricht darüber bekommen habe.

Dieser Award ist eine tolle Idee, um kleinere Blogs etwas bekannter zu machen. Die Verleihung ähnelt einem Kettenbrief. Und selbst wenn diese einem nicht so ganz geheuer sind, durch diese Aktion wird man dann doch auf den ein oder anderen Blog aufmerksam, den man dann auf herkömmliche Art und Weise wahrscheinlich nicht entdeckt hätte.

Für diejenigen unter euch, die nicht so ganz wissen, was der „Liebster Award“ ist:

Sobald du  nominiert worden bist, beantwortet du 11 Fragen und nominierst dann 5-11 deiner Lieblingsblogger, deren Blog unter 200 Follower hat. Und das Beste daran, es ist alles freiwillig.

Hier nun also die 11 Fragen, die mir Sonja in ihrem Wurzelwerk Blog gestellt hat.

1. Was trägst du immer bei dir? 

Also, neben meiner lebensnotwendigen Handtasche, die mittlerweile zum mobilen Büro mutiert ist … zwei Armbänder. Ich trage mehr, aber diese zwei immer. Als Glücksbringer, als „Reminder“, als Zeichen der Freundschaft zu zwei außergewöhnlichen Frauen.

2. Dein nächstes Reiseziel?

Norwegen und USA

3. Hast du eine lustige Eigenheit oder Angewohnheit?

Oh ja, und ob. Ein paar. Die Lustigste (bringt meine Kollegen zum Lachen) … Immer, wenn ich von einem Stuhl aufstehe, gehe ich au.to.ma.tisch in die tiefe Vorbeuge (Yogis verstehen, von was ich rede) und ziehe mir die Hosenbeine runter. Ich trage ganz selten einen Rock, aber selbst da passiert mir das ab und an.

4. Was ist deine Lieblingsmusik? Oder was hörst du zurzeit?

Oh, ich mag ganz unterschiedliche Musik. Ist ganz stimmungsabhängig. Da ich zurzeit etwas im Winterblues bin, wechselt sich Alternative und Clubmusik ab.

5. Ist dir schon einmal etwas Peinliches passiert? Wenn ja, was?

Call me Fettnäpfchen … Ich war gerade ganz frisch aus der Ausbildung in meinem sogenannten „Zielbahnhof“ angekommen. Vielleicht gerade mal so 6 Wochen. Ich arbeitete im Sekretariat. Mein Chef kam kurz vor der Mittagspause zu mir und teilte mir mit, dass er das Haus verlässt, weil er auf eine Beerdigung muss. Und ich sagte nur „Lassen Sie sich den Leichenschmaus schmecken“. Ich hätte im Boden versinken können im Moment als es rausrutschte. Zu meiner Entschuldigung. Ich war süße 21 und noch nicht voll ausgereift!

6. Gibt es einen unerfüllten Traum in deinem Leben?

Nein, gibt es nicht! Ich meine, mal abgesehen davon, dass ich Fred Astaire heiraten wollte, und Clint Eastwood, und Sean Connery … Ich habe Träume und ich strebe danach, sie mir zu erfüllen. Wenn sie nicht erfüllt werden, gibt es dafür einen guten Grund. Vielleicht, weil etwas anderes dafür in mein Leben getreten ist. Und dafür bin ich jedes Mal wirklich sehr dankbar.

7. Wie bist du zum Yoga gekommen?

*hmm* gute Frage. Zum ersten Mal mit Yoga in Berührung gekommen bin ich im Schullandheim, 9te Klasse Realschule. War aber wohl etwas zu früh. Ich glaube ich als Auslöser den Sommer 2008 datieren. Ich wurde von einer Freundin überredet, ein günstiges Angebot vom Fitnessstudio anzunehmen. In diesem Studio wurde BodyArt® angeboten. Zu der Zeit eine Art Yoga Level 0-1. Ich war damals absolut unfähig und schwach und schlicht und ergreifend nicht in Form. Ich verlängerte das Sommerangebot um einen weiteren Monat, weil mir das so gut gefiel und ich auch sehr schnell Fortschritte machte. Irgendwann kam dann der Moment, an dem es nicht mehr weiter ging. Ich stellte Fragen, dir mir nicht beantwortet werden konnten. Zu dem Zeitpunkt, es war November 2009, traf ich dann auf meinen ersten „richtigen“ Yogalehrer.

8. Wer oder was inspiriert dich?

Ach, eigentlich alles und jeder! Geschichten, die ich lese, Werbung, die ich sehe, Gespräche, die ich führe. Instagram, Facebook & Co. Das Leben ist die größte Inspiration. Mit allen Hochs und Tiefs!

9. Was macht dich glücklich?

Wenn ich Zeit habe. Zeit zu spielen, Zeit zu reflektieren, Zeit, die Seele baumeln zu lassen. In den letzten Jahren hat sich mein Leben stark verändert und ich schätze es sehr, wenn mir solche Zeiten geschenkt werden.

10. Was nervt dich?

Wenn ich zu sehr fremd bestimmt bin/werde. Ich neige dann dazu, alle viere von mir zu strecken und zu streiken.

11. Welches Buch liest du gerade?

„The Happiness Project“ von Gretchen Rubin

Eine Chronik über ein 365 Tage Projekt. Die Autorin beschreibt, wie sie ein Jahr damit verbrachte, sich um ihre Freunde zu kümmern, den Kleiderschrank auszumisten, Philosophen zu lesen und überhaupt mehr Freude am Leben zu haben. Ein sehr unterhaltsames und lehrreiches Buch.

Danke für deine Fragen, Sonja ❤

liebster-award (Banner)

Hier nun die Blogs, die mich inspirieren und die ich nominieren möchte:

http://balancedaction.me/

http://diegesundheitsexperten.com/

http://sportcodexblog.wordpress.com/

http://centeryourselfyoga.wordpress.com/

http://pinkelephantcooking.wordpress.com/

Und hier meine 11 Fragen:

  1. Tee oder Kaffee?
  2. Hund oder Katze?
  3. Wie entschleunigst du am liebsten?
  4. In welcher Jahreszeit fühlst du dich am wohlsten?
  5. Welches ist dein Lieblingszitat?
  6. Welchen Rat würdest du deinem jüngeren Ich geben wollen?
  7. Wenn du unsichtbar sein könntest, wohin würdest du gehen wollen oder was würdest du am liebsten tun?
  8. Hattest du als Kind einen Lieblingsfilm? Wenn ja, welcher war das?
  9. Was war dein Traumberuf, als du klein warst?
  10. Wenn “Kleider Leute machen”, was sagt dein Outfit heute über dich aus?
  11. Wenn du Superkräfte hättest … Welche wäre deine und warum?

Ein paar Regeln gibt es natürlich auch:

  1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award, die bisher weniger als 200 Follower haben.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award-Blog-Artikel.
  6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

❤ ❤ ❤
Eure Andrea

How to … Yoga Selfies (Part I)

Obwohl ich nun doch schon seit einiger Zeit im Social Network unterwegs bin, habe ich erst letztes Jahr im November Instagram und die dortige Yoga Community für mich entdeckt.

Für mich war – wie für die meisten – Instagram erstmal eine App zur Bildbearbeitung, um die mit dem Smartphone aufgenommenen Bilder ein wenig auf zu hübschen.

Es wurde und wird viel darüber diskutiert, geredet und manchmal auch zerrissen, wenn Yogis ihre eigene Praxis und vor allem sich selbst mit Fotos und Videos zur Schau stellen und sich „öffentlich“ präsentieren. Ich persönlich habe in dieser Community jedoch eine Quelle der Inspiration gefunden, die mich und meine Praxis sehr bereichert. Durch diese Community habe ich ein paar neue Asanas und Variationen gelernt, habe Tipps und Anregungen bekommen und kann meinem Spieltrieb ein wenig nachgeben. Was aber viel wichtiger ist, ich kann meine Entwicklung (progress) in einem greifbaren und visuellen Weg verfolgen und – last but not least – konnte ich ein paar wunderbare Verbindungen zu Gleichgesinnten aus allen Teilen dieser Welt knüpfen, sowohl virtuell als auch im realen Leben.

SailBoatYogaYoga Asanas zu fotografieren kann in vielerlei Hinsicht eine herausfordernde Angelegenheit sein. Das Timing, die richtige Perspektive, der passende Hintergrund und ein Setting, das die Asana in jeglicher Art unterstützt und hervorhebt. Noch viel schwieriger wird es allerdings, wenn du das alles alleine machen willst oder musst!

Ich finde mich also in der Doppelrolle des Amateurfotografen und des Models wieder. Je aktiver ich mit meinen Postings auf Instagram, Facebook & Co geworden bin, desto häufiger wurde ich dann auch gefragt, wie ich meine Fotos aufnehme und sie dann auch bearbeite.

IMG_6036Das WIE ist schnell beantwortet. Normalerweise nehme ich ein Video mit meinem iPhone auf. Ein Video ist erstmal nichts anderes als ein schneller Ablauf von vielen Einzelbildern. Mit der App „StillShot“ (EUR 0,89) suche ich mir dann genau das Bild aus, das ich bearbeiten möchte. Die Qualität dieses „SnapShots“ ist etwas besser als ein mit deinem SmartPhone produzierten ScreenShot (auf dem iPhone klappt das durch gleichzeitiges Drücken von Home Button und On/Off-Schalter).

Bevor ich auf diese Methode umgestiegen bin, habe ich viel mit Selbstauslöser fotografiert. Die Bildqualität war dadurch natürlich um einiges besser. Allerdings ist es ziemlich problematisch, in eine Asana zu kommen, sie zu halten und dann vielleicht auch noch zu lächeln und das ganze ziemlich leicht wirken zu lassen. Und das alles in 5, 15 oder 30 Sekunden. Mag das mit Balasana (Child’s Pose oder Baby) oder Uttanasana (Standing Forward Fold oder Tiefe Vorbeuge) noch ganz gut gehen, probier das mal mit Bakasana (Crow Pose oder Krähe), Adho Mukha Vrksasana (Handstand) oder auch nur Ardha Chandrasana (Half Moon oder Halbmond). Irgendwas ist immer schräg, und sei es nur dein Lächeln 😉

 Camel  IMG_4958

Das Filmen hat den großen Vorteil, dass du organisiert und -oberste Priorität- SICHER in die Asana rein und vor allem (oft vernachlässigt) auch wieder raus kommst. Das letzte, was du willst, ist dich in Kapotasana (King Pigeon oder Königstaube) hinein zu werfen, deinen unteren Rücken (sprich die Lendenwirbelsäule) auf gefährliche Art und Weise zu stauchen oder zu knicken, nur um die 5 Sekunden des Timers perfekt zu erwischen.

Was sich schwieriger gestaltet, und das verlangt nach einer etwas längeren Antwort, ist das Positionieren deines SmartPhones. Natürlich kannst du dein Handy an eine Wand, einen Stuhl oder sonstiges lehnen. Was aber, wenn du in freier Natur Fotos aufnehmen oder aus einer anderen Perspektive fotografieren willst?

 IMG_6035  IMG_6037

Ich habe hier eine Liste meiner Favoriten zusammengestellt, wie ich meine eigene Praxis fotografisch umsetze. Über deine Ideen und Vorschläge freue ich mich wirklich sehr. Feel free to comment!

My AllTimeFavourite … Der Tripod

Tripod VariantenDer Tripod ist bei weitem die ein-fachste Methode für deine Yoga Selfies. Tripods gibt es in allen möglichen Varianten. Ich persönlich bevorzuge Tripods mit beweglichen Beinen, vor allem, wenn du mit Per-spektiven und verschiedenen Locations experimentieren willst. Du kannst dann deine Kamera auch mal an einem höher gelegenen Punkt, wie z.B. einem Ast oder einer Laterne befestigen. Bei  Amazon gibt es be-reits welche ab etwa 13 Euro. Die hier abgebildeteten habe ich -mehr oder weniger- täglich im Einsatz.

Ganz links das Modell von Kitvision (ca EUR 25). Ein großes und flexibles Schaumstoff Dreibein-Stativ inkl Smartphone-Halterung. Obwohl ich mich ein bisschen in der Größe der Tentakel vertan habe, war ich nie glücklicher mit einem Tripod 😉 In der Mitte der GorillaPod von Joby (ca EUR 20). Den kann ich den„Ab-und-An“-Verwender empfehlen. Der hier gezeigte ist bereits mein zweiter GorillaPod. Leider brechen im täglichen Gebrauch die Einfassungen der Gelenke ein, was den Tripod dann nur noch eingeschränkt nutzbar macht. Der kleine ganz rechts ist ebenfalls von Joby (ca EUR 13). So für den Notfall findet der immer einen Platz in der Handtasche 😉

Beim Kauf bitte unbedingt auf die Größe der SmartPhone Halterung achten. Ein iPhone passt eigentlich überall rein. Beim Nokia Lumia (getestet mit Modell 625) wird’s schon schwieriger. Das passt in die hier gezeigten z. B. gar nicht hinein. Und ich gehe mal davon aus, dass das ein oder andere Samsung noch mehr Platz benötigt.

Es ist aber noch nicht alles verloren, solltest du dir so einen Tripod nicht zulegen wollen. Tatsächlich gibt es mehrere Haushaltsgegenstände, die dir bei deinen Selfies behilflich sein können.

Das Weinglas (oder jedes andere, nicht zu hohe Glas)

WeinglasHättest du gedacht, dass du bereits einen Tripod for free in deinem Schrank stehen hast? Darf ich vorstellen? Das vertrauenswürdige Multitalent Weinglas. Die meisten Mobiltelefone passen in ein solches Glas, ohne die Kamera zu verdecken oder zu beeinträchtigen. Du kannst das Telefon sowohl an die Vorder- als auch an die Rückseite lehnen. Je nach dem, welchen Winkel du bevor-zugst und auch, wie hoch du das Glas gestellt hast.


Die Pappschachtel

Jeder hat irgendwo eine rumstehen. So eine Pappschachtel, von der man immer gedacht hat „Die könnte ich nochmal brauchen.“ Und sei es auch nur, um ein Kamerastativ Marke Eigenbau zu basteln. Einfach eine rechteckige Öffnung aus dem Deckel ausschneiden. Gerade groß genug, dass dein Handy reinpasst … et voilà! Heiße dein neues Stativ willkommen!

IMG_4953Die Yogamatte

IMG_4945Schlussendlich deine Matte! Wenn sie dick genug ist, um selbst stehen zu können, hast du eine weitere perfekte Handyhalterung! Kleiner Tipp, die Travelversionen diverser Mattenhersteller eignen sich schon mal nicht dafür 😉 Die Matte, die ihr hier seht, ist etwa 5mm dick und das starre Material eignet sich ganz hervorragend, um mein Handy darin einzuklemmen.

Extra Bonuspunkte gibt es, weil ich die Kamera nochmal um rund 70cm nach oben stellen kann, auch wenn ich grade mal keinen Hocker oder Stuhl um mich rum habe. Besonders gut für Fotos von stehenden Asanas wie Natarajasana (Lord of the Dance Pose oder Tänzer), da die Proportionen deines Körpers durch eine zu niedrig aufgestellt Kamera nicht verändert werden. Ein kleiner Tip: Solltest du einen Tripod besitzen, kannst du den auf die Matte stellen und die Füße in die Matte für noch mehr Höhe einklemmen).

Das waren sie also, meine wenigen „Getestet und für gut befundenen“ Möglichkeiten für das Aufnehmen von Yoga Selfies! Natürlich gibt es noch etliche mehr, Bücher, Schuhe … was fällt dir ein? Was würdest du ausprobieren, um deine eigenen Bilder zu bekommen, wenn gerade keiner in der Nähe ist, um sie für dich aufzunehmen?

Viel Spaß beim Experimentieren

~Andrea

Im nächsten Teil von “How To …” geht es dann um Apps für die Nachbearbeitung mit deinem SmartPhone!